Abteilung Projekte/Schulentwicklung: "Die griechische Lösung!?"

Auf dem 5. Projekttreffen des aktuellen ERASMUS+ Projektes "INCorporated." ging es nochmals um die Umsetzung einer inklusiven Lehr- und Lernkultur an unserer Schule. Dabei präsentierte die griechische Partnerschule auf Chios ihr intergratives System, welches Schüler mit und ohne besonderen Förderbedarf an einer Schule - von der Primarstufe bis hin zur beruflich orientierten Oberstufe - in einer Schule gemeinsam unterrichtet und fördert. Alle Teilnehmer waren sich einig - so könnte Inklusion auch im deutschen Schulsystem gelingen.
Abteilung Projekte/Schulentwicklung: "Die griechische Lösung!?"

EEEEK Chios "Integrativer Sportunterricht"

5. Projekttreffen auf Chios, Griechenland (05.-10. April 2016)

Erasmus+ Projekt „INCorporated.“

Von Nico Breuer und Simon Bullman (HH56)


Bei diesem Treffen ging es nochmals um das Thema Inklusion in den Schulen aus Schülerperspektive.

Es waren Lehrer aus Italien, Polen, Finnland, Bulgarien, Frankreich, der Türkei und Deutschland dabei. Jedoch haben nicht alle Lehrer Schüler mitgenommen. Stellvertretend für unsere Schule waren Herr Graack, Herr Beck und wir, Nico Breuer und Simon Bullmann (HH56) auf Chios.

 

Am Dienstag, dem 5. April, kam das Taxi um 10 Uhr zu dem Haupteingang, um uns zum Flughafen in Düsseldorf zu fahren. Vom Düsseldorfer Flughafen ging es nach Athen, wo wir eine Nacht verbracht haben. Abflug war pünktlich um 12:45 Uhr und kamen um 18 Uhr Ortszeit an. Nachdem wir im Hotel angekommen sind und unsere Koffer aufs Zimmer gebracht haben, machten wir uns auf den Weg in ein Restaurant. Da der Flug Richtung Chios am nächsten Tag bereits um 10:40 Uhr startete, sind wir an dem Abend recht früh zu Bett gegangen.

Nachdem wir am nächsten Tag um 11:25 Uhr auf Chios gelandet sind, nahmen wir ein Taxi zum Hotel. Da unsere Zimmer noch nicht fertig waren, haben wir den Innenhafen von Chios besichtigt. Nachdem unsere Zimmer fertig waren, haben wir unsere Koffer ausgepackt und hatten wir etwas Zeit, bis wir uns zum Mittagessen mit Herrn Beck, Frau Beck und ebenfalls Herrn Graack an der Rezeption trafen.

Nach dem Essen, hatten wir bis 20:00 Uhr Freizeit. Dann trafen wir uns wieder an der Rezeption um von dort aus gemeinsam mit den Lehrern und Schülern aus den anderen Ländern essen zu gehen.

 

Am Donnerstagmorgen wurden wir um 08:30 Uhr am Hotel abgeholt und waren ca. um 09:00 Uhr am „EEEEK“ (integrative Schule für geistig und körperlich behinderte Schüler) Alle Anwesenden wurden in Gruppen aufgeteilt und haben unterschiedliche Aufgaben bekommen die mit den Schülern der EEEEK Schule auszuführen waren. Damit man die Teilnehmer besser kennen lernen konnte, war in jeder Gruppe immer nur ein Lehrer/Lehrerin beziehungsweise Schüler aus einem Land. Um 10:10 Uhr hat uns der Schulleiter eine Führung durch die Schule gegeben. Nachdem man uns die Schule gezeigt hat, haben wir uns inklusive Sportaktivitäten angesehen und auch selbst mitgewirkt. Besonders war, dass die Schüler mit einer Sportlehrerin einen Tanz vorgeführt haben. Man hat eindeutig gesehen, was sie für einen Spaß daran hatten, uns zu zeigen was sie gelernt haben. Im Anschluss daran haben sich die vorher festgelegten wieder zusammengesetzt und haben an eine PowerPoint Präsentation über die vorher gezeigten Aktivitäten gearbeitet. Einer der Lehrer, welche speziell für die Arbeit mit Geistig behinderten Kindern und Jugendlichen ausgebildet wurden, hat von allen Aktivitäten Fotos gemacht, welche wir für die Präsentation genutzt haben. Nachdem alle fertig waren, hat jede Gruppe vorgetragen was sie erarbeitet hat. Des weiteren hatten alle Lehrer Geschenke für die anderen Teilnehmer dabei. Diese wurden verteilt.

Bevor wir wieder zum Hotel gefahren sind, haben wir ein Gruppenfoto geschossen. Von 15:30-17:30 Uhr hatten alle Freizeit. Im Anschluss haben wir uns zum Abendessen in Lagada getroffen. Nachdem wir lange gegessen haben, fuhren wir mit dem Bus zurück. Als wir zurück waren, hatten wir keine Aktivität mehr geplant.

 

 

Das Programm begann am Freitag um 09:00 Uhr. Wir trafen uns an der Rezeption um gemeinsam zu dem Gebäude der „Tsakos Stiftung“ zu laufen.

In dem Gebäude trugen Nico und ich einen Vortrag über die Fragebögen die wir in unserer Stufe verteilt haben. Wir verteilten die Fragebögen und erklärten sie kurz. Anhand von Kreisdiagrammen konnten wir die Ja oder Nein Fragen sehr gut darstellen. Am Ende des Vortrages habe wir gesagt, was unsere Mitschüler über das Thema Inklusion dachten.

Nachdem wir fertig waren, hat ein Lehrer aus Bulgarien ebenfalls einen Vortrag gehalten. Da wir mit einigen Lehrern zusammen gearbeitet haben, waren sich die Fragebögen ziemlich ähnlich.

Nach den Vorträgen haben wir in den Gruppen, welche wir an dem Tag davor gegründet haben, über das Thema Inklusion gesprochen. Eine Italienische Lehrerin, welche ebenfalls an einer Schule für geistig behinderte Jugendliche arbeitet, erzählte mit und einem Türkischem Schüler, das es auf ihrer Schule sehr gut funktioniert und die Geistig behinderten Schüler sehr gut integriert werden. Nach einigen Minuten, haben alle Teilnehmer über das Thema diskutiert.

Nach einer Kaffeepause, haben uns Eltern mit geistig behinderten Kindern über ihre Erfahrungen gesprochen. Eine Mutter hat uns erzählt, das sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Amerika waren. In der Schule wurde ihr Sohn sehr gut akzeptiert. Wir konnten immer wieder Fragen stellen, welche sofort beantwortet wurden.

Nachdem es keine Fragen mehr gab, wurde uns etwas über die Stiftung erklärt und ebenfalls etwas von dem Gebäude gezeigt. Als die Geschichte des Hauses und der Stiftung erzählt wurde, konnten wir gehen, da die Lehrer danach ein “Meeting“ hatten.

Um 16:00 Uhr haben sich wieder alle getroffen, um gemeinsam zum Chios Club für besondere Bedürfnisse zu gehen. Wir haben einige Jugendliche aus der Schule wieder getroffen. Sie haben Kerzen über einen Laden hergestellt. Diese wurden dann wieder Verkauft, damit zum Beispiel die Schule etwas Geld bekommt.

Nachdem wir mit dem Besuch fertig waren, hatten wir eine Pause und sind danach essen gegangen.

 

Am letzten Tag mit allen Teilnehmern, sind wir ab 09:30 Uhr mit dem Bus los gefahren. Zuerst waren wir in einem Museum, welches zeigte wie das leben in Griechenland früher war. Nachdem wir uns viel im Museum angesehen haben und uns alles erklärt wurde, sind wir weiter gefahren. Wir waren in zwei mittelalterlichen Dörfern. In den Dörfern gab es viel zu sehen. Nachdem in dem 2. Dorf Kaffee getrunken wurde, sind wir etwas später in ein Restaurant gefahren. Es lag direkt an dem Meer. Außer den Türkischen Lehrern und Schülern haben wir zusammen gegessen.

Wir sind danach durch einen Bereich gelaufen, in dem Orangen, Zitronen, etc. angebaut wurden. Am ende haben wir uns in ein Museum über den Anbau von diesen Früchten angesehen. Außerdem gabe es einen Laden in dem man sich Produkte kaufen konnte die dort hergestellt wurden. Wir waren circa um 20:00 Uhr wieder im Hotel und hatten wieder Freizeit.

 

Am Sonntag sind wir um 11:50 Uhr auf Chios mit dem Flugzeug die Reise Zurück gestartet. Wir landeten um 12:35 in Athen. Von dort aus ging es um 13:25 in das nächste Flugzeug das nach Düsseldorf flog. Es landete um 15:35 in Deutschland. Nachdem wir die Koffer hatten, trennten wir, die Schüler und die Lehrer, uns.

Es war eine sehr gute Reise, die ebenfalls sehr Informativ war.

Nicht nur wir Schüler haben etwas über das Thema und den Umgang mit geistig behinderten Schülern gelernt, es war wahrscheinlich ebenfalls sehr informativ für Herrn Graack, Herrn Beck und Frau Beck.

(0) Kommentare

Navigation
Mercator Dienste

ONLINE LERNEN
MOODLE
TypingMASTER

ONLINE-MEDIEN
Video-Bibliothek (LogIn)

ONLINE-DATEN

Web-Mail
Dateiverwaltung (Ordner)
Service Desk (Hilfe)
CampusLAN (VCE)