Das Mercator Berufskolleg flaggt für Frieden und Freiheit!

Schülerinnen und Schüler des Mercator Berufskollegs hissten heute Morgen, Freitag, den 1. April um 8.00 Uhr gemeinsam mit Herrn Landrat Brohl und der Schulleitung zwei Flaggen vor dem Schulgebäude als Zeichen für den Wunsch nach Frieden und Menschlichkeit.

 

Herr Landrat Brohl war eigens angereist, um an diesem symbolischen Akt teilzunehmen und seine Solidarität zu bekunden. Mit dieser Aktion bewiesen die Schüler*innen, dass sie sich für Frieden und unsere demokratischen Werte einsetzten, hob der Landrat lobend hervor.
Bei leichtem Schneefall hissten Schülerinnen und Schüler zwei Flaggen vor dem Schulgebäude, um ihre Wünsche nach Freiheit und Frieden sichtbar zu demonstrieren. Im Vorfeld hatten einige Schüler*innen und die Schülervertretung zwei Flaggen entworfen und in Handarbeit beschriftet. Die erste Flagge trägt das Wort Frieden in vielen Sprachen und verdeutlicht so den internationalen Wunsch nach Frieden und gleichzeitig die Einigkeit vieler Kulturen. Auf der zweiten Flagge haben viele Mitglieder der Schulgemeinschaft mit ihrer Unterschrift diesen Wunsch bekräftigt.  Nachdem Frieden und Freiheit auch in Europa keine selbstverständlichen Attribute mehr sind, setzt sich die Schulgemeinschaft des Mercator Berufskollegs aktiv mit der humanitären Katastrophe in der Ukraine auseinander. Durch vielfältige, aktive Hilfs- und Solidaritätsaktionen setzen sich die Schüler auch aktiv mit ihren Fragen und Ängsten auseinander.
So wurde ein menschliches Friedenszeichen mit über 500 Schüler*innen gestellt, ein Hilfstransport nach Lemberg (Lwiw) organisiert und ein Spendenaufruf für das SOS Kinderdorf in der Ukraine gestartet, der bisher die erfreuliche Summe von 2500,00 € eingebracht hat.
Mit den wehenden Fahnen vor dem Mercator Berufskolleg wird dieses Engagement für Frieden und Freiheit auch nach außen sichtbar.

(0) Kommentare

Navigation