Abteilung Projekte/Schulentwicklung: „Zurück in die Zukunft."

25 Jahre EU-Projekte als wichtiger Bestandteil der Schulentwicklung am Mercator Berufskolleg – Teil II: „Zurück in die Zukunft. Perspektiven für eine Symbiose aus Projektarbeit und Schulentwicklung.“
Abteilung Projekte/Schulentwicklung: „Zurück in die Zukunft."

ERASMUS+

von Christian Graack, Koordinator Projekte

 

Von Projekt zu Projekt. von “UNITED“ (2002), über “PEACE“ (2005), über “MINT“ (2008) bis hin zu “CoSSOL“ (2010), “mLOL“ (2012) und “INCorporated.“ (2014), hat das Mercator Berufskolleg Moers in den zurückliegenden 25 Jahren Schulentwicklungsziele verstärkt auch zum Gegenstand von europäisch-finanzierten Bildungsprogrammen gemacht.

 

Diese haben nicht zuletzt die Schule in der Entwicklung ihrer im Schulprogramm verankerten Perspektiven aus organisatorisch-struktureller Sicht unterstützt (z. B. gewaltfreie Schule, Lernen lernen, Integration, Inklusion, etc.), sondern im Laufe der Zeit auch die individuelle Qualifizierung der teilnehmenden Lehrkräfte vorangetrieben, so dass die Projektarbeit auch im Sinne der Personalentwicklung aus heutiger Sicht einen wesentlichen Beitrag zu leisten vermag.

Blickt man in die Vergangenheit, so haben eine ganze Anzahl von Kolleginnen und Kollegen im Zuge von projektbasierten Kooperationen mit Ausbildungsbetrieben im Bereich Banken und Speditionswesen wertvolle praktische Erfahrungen sammeln können – frei nach dem Motto: aus der Theorie in die Praxis. Durch aus der Projektarbeit entstandene Trainingsmodule zur Konfliktbewältigung beispielsweise, sind nicht allein Teilnehmer in der Projektarbeit in der alltäglichen Bewältigung von Gewaltphänomen in Schule geschult worden, sondern über eine Öffnung dieses „Coolness“-Trainings für alle Kolleginnen und Kollegen eine Mehrheit des Kollegiums diesbezüglich fortgebildet worden.

 

Diesen Ansatz macht das derzeitige Projekt “INCorporated. – Inclusion Needs Competence.“, ein dreijähriges Projekt zum Thema Inklusion, zu einem seiner Eckpfeiler. Im Zuge der Durchführung des Projektes, werden fünf Kolleginnen und Kollegen 2016 erstmalig die Chance haben an einer aus Projektgeldern finanzierten Lehrerfortbildung teilzunehmen, die es ihnen ermöglicht an unserer mit Expertise in diesem Bereich versehenen Partnerschule „Ammattiopisto Luovi“ in Oulu/FI praktische Erfahrung in der Umsetzung inklusiven Lehrens und Lernens zu sammeln. Während in der Vergangenheit die Qualifizierung und Fortbildung von Lehrkräften eher ein gewünschter „Nebeneffekt“ der inhaltlichen Projektarbeit war, werden damit nicht nur inhaltlich, sondern auch personell Projektarbeit und Schulentwicklung enger miteinander verzahnt und damit auch nachhaltiger.

 

Eine weitere Perspektive wird den Schülerinnen, die sich derzeit in dualer Ausbildung befinden, im Jahr 2016 mit der Organisation „Arbeit und Leben“ des DGB und der Volkshochschulen NRW eröffnet. Sie werden die Möglichkeit bekommen durch einen vierwöchigen Auslandaufenthalt in Polen, Spanien oder Frankreich in einem branchenaffinen Unternehmen praktische Erfahrungen zu sammeln, um damit nicht nur ihre fremdsprachlichen Fertigkeiten zu verbessern, sondern auch ihren persönlichen Horizont zu erweitern.

 

Projektarbeit am Mercator Berufskolleg Moers heißt demnach nicht nur inhaltlich Dinge zu bewegen. Sie bewegt auch Menschen – auf berufsbezogener wie auch auf individueller Ebene.

(0) Kommentare

Navigation