Deutsch-französisches Seminar in Straßburg

Am Montag, 16.05.22, war es endlich soweit. Die BF 11 fuhr per Bahn in Begleitung von Daniela Schröder und Eberhard Aldenhoff nach Straßburg, um dort mit einer französischen Gruppe aus Rouen eine Woche lang gemeinsam zu leben und zu arbeiten.

 

Untergebracht waren wir im modernisierten Jugendhotel Ciarus in der Nähe des Stadtzentrums mit geräumigen Zwei bis Vierbettzimmern, großen Seminarräumen, gutem Essen, einer Bar und einigen Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung.
Das Thema des Seminars lautete “Die Facetten der Vielfalt –Wie würde unser Europa aussehen?“ und bot den Schüler*innen zahlreiche Gelegenheiten, ihre Vorstellungen über ein Europa, in dem sie gerne leben würden, zu äußern. Dies geschah in unterschiedlichen Workshops oder ateliers, wie es in Frankreich heißt. Ein Theaterstück, eine Tanzeinlage und ein Kahoot-Quiz waren u.a. die Ergebnisse, die am Freitagabend vorgestellt wurden.
Ein täglicher Programmpunkt war die sogenannte Sprachanimation. Hierbei lernten die Schüler*innen spielerisch grundlegende Vokabeln in der jeweils anderen Sprache.
Neben der Arbeit standen auch einige Exkursionen auf dem Plan. So gab es eine Stadtrallye, bei der in Gruppen einige Aufgaben gelöst werden mussten. Bei hochsommerlichen Temperaturen um die 30 Grad eine schweißtreibende Angelegenheit.
Ein Highlight war sicherlich der Besuch des Europaparlaments, ein beeindruckender Gebäudekomplex mit dem großen Sitzungssaal. Jede*r konnte sich mit Hilfe eines Audioguides individuell informieren.
Auch das gemeinsame Essen am Donnerstagabend in einem typischen elsässischen Lokal kam bei allen Beteiligten gut an.
Samstagmorgen traten wir nach einer teils tränenreichen Verabschiedung von der französischen Gruppe die Heimreise an und waren am Nachmittag wohlbehalten in Moers. Alle waren sich einig: das war eine abwechslungsreiche Fahrt mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen.
Wir bedanken uns bei den Partnerorganisationen IKAB-Bildungswerk in Bonn und INFA in Bordeaux für die Organisation der Reise, bei Lucie und Marcel für die Seminarleitung und bei den Gruppenleitern. Ein großes Dankeschön auch an das Deutsch-Französische-Jugendwerk (DFJW bzw. OFAJ) und an den Förderverein des MBK für die finanzielle Unterstützung.

(0) Kommentare

Navigation