Der perfekte Vortrag – Kommunikationstraining mit der GY34

Unmittelbar im Anschluss an die ersten beiden Gymnasialklassen ging es für die GY34 und unsere Parallelklasse, die GY33, vom 12. bis 14. März ebenfalls zum Methodentraining nach Jünkerath in die Eifel, um an einem dreitägigen Kommunikationstraining teilzunehmen. Mit dabei waren die zwei Lehrer der GY33 Frau Hilweg und Herr Aldenhoff sowie Frau Kamperdicks und Herr Buschke aus unserer Klasse.

Nach einer knapp zweistündigen Fahrt wurden wir in der Herberge herzlich begrüßt. Bevor wir aber die Zimmer beziehen durften, haben wir uns alle gemeinsam in der hauseigenen Kirche getroffen, wo einiges vorab geklärt wurde. Danach wurden wir über das Gelände geführt. Es war ein katholisches Haus, somit wurde vor jeder Mahlzeit ein Gebet vorgelesen. Jede Klasse hatte einen eigenen Betreuer,  deswegen war man mit der anderen Klasse nur in der Freizeit und beim Essen zusammen.  Es gab morgens wie abends einen Impuls in der Kirche, der immer eine viertel Stunde lang dauerte und jeweils mit Klavierstücken und einem Text gestaltet wurde. Nach dem Essen hatten wir wegen dem schönen Wetter erst mal Freizeit. Um fünfzehn Uhr haben wir uns in unserem Gruppenraum mit unserer Betreuerin Eva getroffen und haben uns alle vorgestellt und anschließend einige Teamspiele gespielt. Dann ging das eigentliche Kommunikationstraining los. Unsere Aufgabe war es, einen Kurzvortrag über uns selber zu erstellen und diesen am nächsten Tag zu halten. Es gab viele Möglichkeiten seine Präsentation zu gestalten, wie zum Beispiel mit Zeitungsausschnitten, die zu einem passen. Unsere „Hausaufgabe“ war es, unsere Präsentation fertig zu stellen, um sie am nächsten Tag vorstellen zu können. Den Abend hatten wir frei, so dass wir die tollen  Freizeitmöglichkeiten wahrnehmen konnten. Nach dem Abendessen und dem Abendimpuls lag noch die ganze Nacht vor uns, die einige auch fast ausnutzten.

Am nächsten Tag ging es um viertel nach acht mit dem Morgenimpuls los und mit einem anschließenden Frühstück weiter. Danach haben wir uns wieder im Gruppenraum getroffen und es wurde zusammengetragen, was in einen Vortrag hineingehört und wie man eine gute Präsentation hält. Anschließend haben wir angefangen unsere „Ich-Referate“ vorzustellen. Ja, auch die Lehrer durften wir näher kennenlernen, denn auch sie hatten eine Präsentation vorbereitet. Wir durften ihnen sogar ein Feedback geben. Zusätzlich wurden wir bei unseren Vorträgen gefilmt, um uns die eigenen Präsentationen nachher noch einmal anschauen zu können. Anschließend guckten wir uns jeden einzelnen Vortrag noch einmal an und konnten selber etwas zu unseren Referaten sagen. Nach einem lustigen Tag konnten wir den Abend wieder genießen. Die andere Klasse, wir und sogar noch eine dritte Klasse aus Mainz haben an dem letzten Abend noch eine Nachtwanderung gemacht. Nach einer Stunde kamen wir, von der durch den Mond hell ausgeleuchteten Nachtwanderung und nach einem kräftigen Schrei in die Welt wieder zurück zur Herberge. Nach dem Abendimpuls lag wieder eine ganze Nacht vor uns. Ein Schüler aus unserer Klasse hatte an diesem Tag Geburtstag und das musste natürlich gefeiert werden.

Am nächsten Morgen haben wir nach dem Frühstück noch eine Abschlussrunde gemacht, wobei jeder noch etwas zu den drei Tagen sagen konnte. Diese Fahrt hat die Klasse ein weiteres Stück nähergebracht und den Zusammenhalt gefördert. Wir waren ein tolles Team!

(Von Marvin Paß)

(0) Kommentare

Navigation
Mercator Dienste

ONLINE LERNEN
MOODLE
TypingMASTER

ONLINE-MEDIEN
Video-Bibliothek (LogIn)

ONLINE-DATEN

Web-Mail
Dateiverwaltung (Ordner)
Service Desk (Hilfe)
CampusLAN (VCE)