Klassenfahrt in die vielleicht spannendste Stadt der Welt

Die Schülerinnen und Schüler der HH38 besuchten vom 25. bis 29. August Berlin. Dort befassten sie sich mit der Vergangenheit und der Gegenwart der Hauptstadt. Lesen Sie mehr...
Klassenfahrt in die vielleicht spannendste Stadt der Welt

HH38_2

Montag, 25. August 2014: Anreise und Atomschutzbunker

von Denis, Mathias, Lukas und Fabian

Nach einer anstrengenden Zugfahrt kam die HH38 am Berliner Hauptbahnhof um 13:30 Uhr an. Nachdem wir unsere Zimmer soweit eingerichtet haben, sind wir mit der S-Bahn zum Kurfürstendamm gefahren.

Von dort aus sind zum Museum „The Story of Berlin“ gelaufen und haben an einer 2 stündigen Führung teilgenommen.

Anfangs haben wir eine Atomschutzbunkerführung gemacht, in der wir gesehen haben, wie rund 3500 Menschen auf engstem Raum unter unterschiedlichen Bedingungen überleben könnten, falls es zu einem Atomangriff kommt.

Danach ging es ins eigentliche Museum, indem es um die 700 Jahre alte Geschichte von Berlin geht.Hauptsächlich haben wir uns mit der Nationalsozialistischen Zeit befasst.

Nach der Führung hatten wir Freizeit für unterschiedliche Bedürfnisse. Danach haben wir schön im Hotel gechillt und auf den nächsten Tag gewartet.

 

Dienstag: Regierungsviertel und Holocaustmahnmal

von Sabrina, Jana, Janina, Merle & Debbie

Nach dem Frühstück fuhren wir mit der S-Bahn zum Brandenburger Tor und machten dort einen halbstündigen Foto-Stopp.

Danach gingen wir zum Reichstag und bekamen dort eine sehr interessante zweistündige Führung, in welcher wir sehr viele neue Erfahrungen sammeln konnten. Nach dieser hatten wir noch eine Stunde Freizeit auf der Außenterrasse und konnten dort auch die Kuppel besichtigen und einen überwältigenden Ausblick genießen.

Am frühen Nachmittag erkundeten wir alle zusammen das Holocaust Mahnmal, welches in Gedenken an 6 Mio. ermordete Juden erbaut wurde. Zusammen besprachen wir noch etwas die Geschichte des Mahnmals und den restlichen Tag hatten wir dann zur freien Verfügung, welche wir zum Shoppen nutzten.

 

Mittwoch: Mauer-Stadtrallye und Totpgraphie des Terrors

von Zahid. Nils, Markus und Kai

Der Tag begann mit der Besichtigung des Checkpoint Charlie. Von dort aus startete die  Stadtrallye entlang der ehemaligen Mauer quer durch Berlin. Sie  führte uns vorbei am Potsdamer Platz, vorbei am Reichstag bis hin zum Spreeufer. Es gab 10 „Stationen“, welche wir mit unserer Anwesenheit und einem Bild belegen mussten. Sehenswerte Objekte während der Stadtrally waren unter anderem das Brandenburger Tor, das Holocaust-Mahnmal und ein Stück der Berliner Mauer. Der Gewinnergruppe, welche zuerst das Ziel erreichte, wurde ein saftiger Döner versprochen. Im Großen und Ganzen war die Stimmung während der Stadtrallye sehr angenehm und alle hatten sehr viel Spaß daran, da wir Berlin noch näher kennen lernen konnten.

Nach der Stadtrallye nahmen wir an einer Führung durch die „Topographie des Terrors“ teil. Uns wurde die Geschichte der NS-Zeit mit einigen  Hintergrundinformationen und zahlreichen Bildern und Biografien der NS-Verbrecher und was aus Ihnen wurde näher gebracht.

 

Donnerstag: Stasigefängnis Hohenschönhausen

von Maria, Pia, Franziska und Elina

Am Donnerstag besuchten wir die ehemalige Stasi-Untersuchungshaftanstalt Hohenschönhausen. Unsere Führung übernahm ein Zeitzeuge, der selber drei Jahre Insasse gewesen war. Anfangs bekamen wir eine Einführung in die Geschichte des Gefängnisses, wo er uns unter anderem erzählte, dass der alte Teil „U-Boot“ oder auch „Hotel zur ewigen Lampe“ genannt wurde. Die Eindrücke, die wir bekamen, waren interessant aber gleichzeitig auch erschreckend. Anschließend führte er uns durch den neuen Teil des Gefängnisses, in dem sich die Verhörungsräume befinden. Nach der sehenswerten Führung, erzählte er uns von seinen eigenen bitteren Erfahrungen im Gefängnis und mit der DDR allgemein.

 

von Frederic, Sebastian, Fenja und Sascha

Nach der Führung durch das Stasi-Gefängnis, machten wir uns auf den Weg zur ABC Arena (Soccerhalle) in Hohenschönhausen. Nachdem wir uns umgezogen haben, mussten sich die Lehrer erst mal Aufwärmen. Anschließend haben wir mit dem Spiel begonnen, die ersten Situationen und Spiele waren sehr umstritten und ausgeglichen.Nach weiteren harten Spielen gewannen wir Schüler das alles entscheidende Spiel mit 10:9 gegen die Lehrer!

Am Abend waren wir mit einigen Schülern und Herrn Engler in einem türkischen Nobel-Restaurant essen.

 

Freitag: Heimfahrt

Der letzte Tag begann damit, die Koffer zu packen und die Zimmer bis 11 Uhr zu räumen. Anschließend gingen wir getrennte Wege. Die einen gingen ins Berlin Dungeon und die anderen gingen Shoppen. Um 15:57 Uhr verließen wir Berlin und erreichten den Duisburger HBF völlig erschöpft um 20:28 Uhr.

 

Wir danken Herr Lücke und Herr Engler (Herr Tim :-) für die tolle Klassenfahrt!!!

Navigation