Mit Edvard Munch und Mette-Marit in der Mittsommernacht zu den Friedensnobelpreisträgern am Fjord

Die HM22 besuchte vom 11.- 15. Juni 2013 die norwegische Hauptstadt Oslo unter der Leitung von Herrn Hendriks und Frau Elspas.

1. Tag

Von Esra Yelken, Justice Dietz, Jasmin Langner und Julia Klimas

Am Dienstag ging es los. Wir trafen uns um 6:45 Uhr am Flughafen Niederrhein in Weeze. Der Flieger der Fluggesellschaft Ryanair startete um 9 Uhr und wir landeten um kurz vor 11 in Rygge. Dort wechselten die ersten ihr Geld in Norwegische Kronen (NOK) um. In der Zeit organisierten Herr Hendriks und Frau Elspas den Bus, der uns nach Oslo zum Bahnhof brachte. Nach 10 Minuten entspannter Busfahrt merkten wir dann, dass 2 Schüler fehlten. Daraufhin fuhren wir die Strecke wieder zurück und sammelten die 2 vergessenen Schüler ein. ;-)

Nach ungefähr einer Stunde Busfahrt kamen wir am Busbahnhof in Oslo (Sentralstatjon) an und suchten den Weg zu unserem Hostel, das 10 Minuten vom Bahnhof entfernt war.

Dort angekommen checkten wir im Anker-Hostel ein, bekamen Handtücher, Bettwäsche und unsere Zimmerschlüssel. Wir hatten ein Jungen- und ein Mädchenzimmer und überdies eins für unsere beiden Lehrer.

In unseren Zimmer angekommen bezogen wir alle unsere Betten und packten unsere Koffer aus. Schnell zogen wir uns noch etwas Kürzeres an, da es sehr warm war.

Eine halbe Stunde später trafen wir uns alle vor dem Hostel und liefen gemeinsam in die Stadt. Dort hatten wir dann eine Stunde Freizeit, um uns die Stadt anzugucken und um etwas zu essen. Bei Burger King angekommen merkten wir direkt, dass es sehr teuer ist. Für ein Menü bezahlte man knapp 15€.

Nach einer Stunde fanden wir alle wieder am Bahnhofsvorplatz zusammen und gingen zusammen zur „Oslo Opera“. Diese ist ein riesengroßes Glasgebäude, das an einen Eisberg erinnert und weltberühmt ist. Auf dem Platz vor dem Opernhaus saßen wir alle auf dem Boden und sonnten uns ein bisschen.

Mit neuer Energie und viel Sonne gingen wir dann durch die Stadt, zum Königlichen Schloss. Dort unterhielten wir uns mit den Wächtern und machten Fotos mit ihnen. Überdies erlebten wir eine Wachablösung.

Auf dem Rückweg liefen wir die Promenade der neuen Hafencity entlang. Sie ist wunderschön und sehr sauber. Auf einem Platz an der Promenade war ein Wettkampf, bei dem mit Inlinern und Skistöcken gefahren wurde. Es waren sehr viele Leute da, die die Teilnehmer anfeuerten.

Auf dem Weg zum Hostel zurück gingen wir dann in den Supermarkt (KIWI), der auch sehr teuer war, wir kauften uns ein paar Lebensmittel, die wir für den Abend brauchten, Herr Hendriks und Frau Elspas kauften unser Frühstück für den nächsten Morgen.

Am Abend hatten wir dann noch unsere Freizeit, der größte Teil der Klasse hielt sich nur noch im Hostel auf, weil wir platt waren. Wir saßen unten in der Lobby und nutzen das freie WLAN.

Um Halb 12 gingen wir auf die Zimmer und redeten noch über den ereignisreichen Tag.

 

2. Tag

Von Mazlum Lale, Sevkan Tüzün, Soner Özcep und Christian Eide

Das erste Ziel unserer Besichtigungen am zweiten Tag der Klassenfahrt, war die evangelisch-lutherische Dom-Kirche (die größte Kirche in Oslo), welche einen positiven Eindruck, bei den Schülern hinterließ. Von dort aus liefen wir zum Rathaus, wo die Friedensnobelpreise verliehen werden. Nach dieser Besichtigung fuhren wir zum Vigeland-Skulpturenpark. Dieser wurde aufgebaut von 1924 bis 1943 und umfasst 212 Figuren, unter anderem 58 Bronzefiguren auf einer Brücke vom berühmten Bildhauer Gustav Vigeland, geb. am 11. April 1869 in Mandal, Provinz Vest-Agder; † 12. März 1943 in Oslo.

Anschließend gingen wir zum Oslo-Museum, das sich in dem Skulpturpark befindet. Dort gab es viele Ausstellungen und Zimmer von Wohnungen, wie sie in den früheren Zeiten waren/aussahen. Nach diesem so erlebnisreichen Tag, fuhren wir gemeinsam zum Hostel zurück, wo wir dann unseren Freizeitbeschäftigungen nachgehen konnten.

 

3. Tag

Von Flora Francis, Angela Strapko, Michelle Neumann und Olivia Gavira

Heute trafen wir uns um 12 Uhr am Dom. Von da aus gingen wir gemeinsam zur Nationalgalerie und dem Munch/ Stenersenmuseum, wo aktuell die Munch Ausstellung läuft. Dort haben wir dann die Berühmten Werke vom Maler Edvard Munch betrachtet, besonders „Der Schrei“ und „Der Denker“ von Auguste Rodin.

Nach dem Museum gingen wir in den neuen Stadtteil von Oslo, der vor zwei Jahren vollendet wurde. Dort sind wir dann zum Meer gelaufen und haben eine kleine Pause gemacht, in der wir die Neubauten genauer betrachteten. Spät am Nachmittag liefen einige dann noch zum Placa Hotel, um mithilfe des SkyTowers Oslo von oben zu betrachten, da dieses Hotel 34 Stockwerke hat. Von ganz oben hatten wir eine wunderschöne Aussicht über Oslo.

 

4. Tag

Von Lukas Lipkowski, Marlon Hellwig, Markus Nebor und Denis Uloznik

Heute fuhren wir via Fähre vom Hafen Oslos zu einer kleinen Insel, um uns dort einige Museen, die uns die Geschichte der Fischerei in Norwegen zeigten, anzuschauen. Hierzu haben wir uns auch in einem der Museen einen Kurzfilm angeschaut, der uns viel über die Lebensweise der Menschen und Beschaffenheit des Landes verriet. Außerdem wurden dort ziemlich viele Gerätschaften für den Fischfang ausgestellt, die ebenfalls sehr interessant waren und wir konnten uns ein Bild von der Arbeitsweise der Fischer machen.

Das Highlight des Tages war natürlich das Polarschiff, was aufwendig in einem der Museen ausgestellt wurde. Dieses Polarschiff durften wir sogar betreten und die einzelnen Räume des Schiffes haben wir auch besichtigt. Nach all diesen beeindruckenden Ausstellungsstücken wurden wir dann in die Freizeitbeschäftigung entlassen und haben den Rest des Tages noch unseren Spaß gehabt.

 

5. Tag

Heute ging es am Vormittag zurück in die Heimat. So liefen wir wieder zunächst zum Bahnhof, stiegen in den Transferbus nach Rygge, damit uns der Flieger wieder pünktlich zum Flughafen Düsseldorf-Weeze fahren konnte.

Insgesamt war die Reise in die Hauptstadt Norwegens beeindruckend und eine rundum gelungene Sache. Vielen Dank dafür an unsere Lehrer: Herr Hendriks und Frau Elspas.

(0) Kommentare

Navigation