Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Bildungsangebot / Handelsschule / H-Nachrichten / ... auf in die dänische Hauptstadt – HS51 mit Hans Christian Andersen durch die Strøget auf dem Segway zur Kleinen Meerjungfrau im Nyhavn von Kopenhagen 🇩🇰

... auf in die dänische Hauptstadt – HS51 mit Hans Christian Andersen durch die Strøget auf dem Segway zur Kleinen Meerjungfrau im Nyhavn von Kopenhagen 🇩🇰

Die traditionelle Studienfahrt führte die HS51 vom 22. bis 25. Februar 2016 nach Skandinavien. So brachte uns Ryanair von Köln-Bonn in die dänische Hauptstadt Kopenhagen. Wir wollten einige Tage lang bei möglichst gutem Wetter, Menschen, Stadt und Umland der nordeuropäischen Metropole an der Ostsee erkunden.

Am Montag trafen wir uns am Flughafen Köln-Bonn. Als alle eingetroffen waren, begaben wir uns zum Check-In der Fluggesellschaft Ryanair; daraufhin folgte der Abflug nach Kopenhagen. Dort angekommen ging es über zahlreiche Umwege zum DownTown-Hostel, das wir nach der Zimmeraufteilung erst einmal genauer unter die Lupe nahmen: Backpackers und Studenten aus der ganzen Welt trafen sich hier.

Dienstagvormittag ging es nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet in die Innenstadt. Zunächst einmal schlenderten alle durch die Strøget, die längste und berühmteste Fußgängerzone Europas zum Nyhavn (s.o.), wo wir zur Sightseeingtour mit einer Barkasse aufbrachen. Vorbei an der neuen Oper, dem königlichen Konzerttheater und der Nationalbibliothek konnten wir einen ersten Blick auf die Rückseite der Kleinen Meerjungfrau erhaschen. Insgesamt fuhren wir ca. 2 Stunden durch die zahlreichen Kanäle des Venedig des Nordens bevor es auch noch raus auf die Ostsee ging. Danach waren alle richtig schön durchgefroren, so dass einige noch eine Chocolate-Bar aufsuchten, bevor wir dann wieder einen Zwischenstopp im Hostel einlegten. Abends verabredeten wir uns dann am Râdhuspladsen in einem nostalgischen Pub, wo einige u.a. auch Fußball schauten.

Nach dem reichhaltigen Frühstück ging es am Mittwoch zum Schloss Amalienborg, der Kopenhagener Stadtresidenz der dänischen Königin Margrethe II. Hier warteten wir gespannt auf die tägliche Wachablösung der sehr schmucken Gardesoldaten, bevor es wieder zurück zum Hostel ging.

Direkt in der Nachbarschaft kam es dann zum Highlight schlechthin: Die ganze Klasse bekam zunächst eine Einführung im Gebrauch eines Segways und dann ging es auch schon los.

Über zwei Stunden erkundeten wir Kopenhagen auf dem Segway, ein selbstbalancierendes Fahrzeug der besonderen Art. Hierbei glitten wir vorbei an den Sehenswürdigkeiten wie dem Schloss Amalienborg und der kleinen Meerjungfrau, mit dem informativen Kommentar eines fachkundigen Guides. An „Den lille Havfrue“ wurden zunächst ein paar Touri-Fotos geschossen, bevor die imposante Segwaygruppe wieder an Fahrt aufnahm. Die Passanten links und rechts der Straßen waren dann doch verblüfft, einer so großen und professionellen SegwayTruppe zu begegnen. Später gab es dann bei CopenhagenSegway noch eine heiße Schokolade und alle bekamen den Segway-Führerschein ;-)

 

Hier nochmal ein großes Kompliment an die Guides: Es war die beste Stadtführung, die wir je erlebt hatten. Alle waren begeistert. Unsere Guides bereiteten uns einen tollen Nachmittag und begleiteten uns mit Witz und Esprit durch Kopenhagens Geschichte, Kultur und es gab zahlreiche Tipps , wo man gut Essen gehen oder einen Kaffee in der Sonne trinken kann. Wenngleich der Live-Kommentar über den Helm in Englisch gegeben wurde, fühlten sich alle Schülerinnen und Schüler top informiert.

Am Abend besuchten noch einige das dänische Parlament und die interkulturelle Insel Christianshavn. Dieses spannende Stadtviertel hat 10.140 Einwohner und bildete bis 2007 einen eigenen Verwaltungsbezirk, seitdem gehört es administrativ zum Stadtteil Indre By.

Der Stadtteil entstand bereits im Jahr 1619 auf Initiative von König Christian IV. und befindet sich auf einer künstlichen Insel südöstlich der Innenstadt. Bis heute ist das Kanalsystem aus dem 17. Jahrhundert intakt, das den selbsternannten Freistadt Christiania umschließt.

Nach einer kurzen Nacht fuhren wir am Donnerstagmorgen in den neuen Stadtteil Ørestad, der im westlichen Teil der Insel Amager liegt. Bestehend aus vier Quartieren, die miteinander durch Seen, Kanäle und sechs Metrostationen verbunden sind, ist die Ørestad auf jeden Fall einen Besuch wert – besonders für Architekturinteressierte! Auch Shoppingsfans kommen in der Ørestad auf ihre Kosten, beispielsweise im Fields, Skandinaviens größtem Shoppingcenter. Wer Natur und Naturerlebnisse sucht, findet ein ausgedehntes Wegenetz in den Naturgebieten Kalvebod Fælled und Amager Fælled. Auch ein Naturzentrum gibt es dort.

 

Insgesamt war die Reise in die dänische Hauptstadt beeindruckend und eine rundum gelungene Sache. Vielen Dank für die Planung an unseren Klassenlehrer Herr Hendriks und unsere Mathelehrerin Frau Elspas, für die Begleitung. Schön war’s;-)

(0) Kommentare

Navigation