Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Bildungsangebot / Handelsschule / H-Nachrichten / Quer durch die Donaumonarchie – HM12 und HS02 von Österreich über Slowenien in die Gespanschaft Istrien

Quer durch die Donaumonarchie – HM12 und HS02 von Österreich über Slowenien in die Gespanschaft Istrien

Die traditionelle Studienfahrt führte die HM12 und die HS02 vom 10. bis 16. Juni 2012 in die größte Stadt Istriens. So brachten uns Norbert und Thaner in der Nacht von Sonntag auf Montag mit dem Herolé-Reisebus von Moers ins kroatische Pula. Wir wollten sechs Tage lang bei möglichst gutem Wetter, Stadt, Strand und Umland erkunden.

 

Dafür hatten wir uns bereits im Vorfeld eine Mischung aus Kultur und Sightseeing verordnet. Schon während Busfahrt erblickten wir erstmalig die Schönheit der Landschaft.
Die Einfahrt in Pula am Montagmittag zeigte, dass diese Stadt eine Große Geschichte hinter und eine noch größere vor sich hat. Voller Begeisterung machten wir uns auf den Weg ins 3-Sterne-Hotel Pula unweit der kroatischen Adria. Anschließend machten wir eine erste Erkundungstour durch den Ort und gingen am Nachmittag zum ersten Mal zum Meer, bevor wir später noch Gelegenheit hatten, die Stadt Pula zu besichtigen.
Am Dienstag stand eine Stadtbesichtigung an. Nach dem Frühstück brachen wir auf zur Besichtigung der größten und ältesten Stadt Istriens – Pula. Während des 2-stündigen Stadtrundgangs lernten wir die Altstadt mit dem großen Hafen näher kennen und erfuhren mehr über das römische Erbe der Stadt. Eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten ist die prachtvolle Arena, die im 1. Jahrhundert der Herrschaft des Kaisers Vespasian erbaut wurde. Das Amphitheater gehört zu den sechs größten Arenen der Welt und wurde vorrangig für Gladiatorenkämpfe genutzt. Im Sommer verwandelt sich das Amphitheater in eine einzigartige Freilichtbühne. Die unterirdischen Gänge werden dagegen für Ausstellungen genutzt. Unsere Besichtigung führte uns weiter entlang des Herkulestors, dem Triumphbogen der Sergier sowie dem Augustus Tempel. Anschließend unternahmen wir nach so vielen Infos unsere Stadtralley
Am Mittwoch unternahmen wir schon früh morgens einen Ausflug entlang der Küste. Unsere Istrienrundfahrt startete am Limfjord. Der Limski Kanal führt mit seinen 9km in die unberührte, dschungelartige Karstlandschaft der Westküste Istriens. Anschließend unternahmen wir eine UNESCO Weltkulturerbe Tour und bestaunten Macht und Pracht der Byzanz in Porec und in der unversehrten mittelaltelichen Stadt Rovinj. Diese beiden "Perlen der Adria" gehören zu den schönsten Städten in Istrien und bezaubern mit ihrem Flair und den romantischen Gassen. Durchgänge und Treppenhäuser vermitteln den Eindruck, dass die Zeit stehen geblieben ist.
Porec ist auch eine Küstenstadt -"Freilicht-Museum" genannt - viele alte Pallazos sind noch erhalten, vor allem aus dem 16.Jh. wo Poreč seine Blüte hatte als Handelszentrum der Venezianer. Höhepunkt von Porec ist die "Euphrasius Basilica", ein byzantinischer Kirchenkomplex aus dem 6.Jh. und heute unter dem Schutz der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Ihre Originalmosaike verzaubern heute noch und zeugen von der Pracht der byzantinischen Epoche in Istrien. Auf unserer Rückfahrt legten wir einen Zwischenstopp an einem kleinen Bazar für Wein, Öle und Käse ein und bestiegen einen tollen Aussichtsturm, um einen eindrucksvollen Blick über das Tal des Flusses Mirna zu genießen.
Am frühen Abend ging dann noch kurz zum „hauseigenen“ Strand.
Nachdem wir am Mittwochabend gemeinsam in der Stadt den Erfolge der Deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederländer feierten, ging es am Donnerstag zum Kap Kamenjak. Dieses Naturschutzgebiet hat sich eine einzigartige Flora und Fauna erhalten. Im Speziellen beherbergt die Halbinsel über 550 verschiedene Pflanzenarten, wobei fünf davon auf Kap Kamenjak ihren einzigen Lebensraum in Kroatien haben. Eine besondere botanische Attraktion stellen auch die zahlreichen Orchideen-Arten dar. Mehr als 23 verschiedene geschützte Arten können auf Kamenjak vorgefunden werden. Das Kap steht jedoch auch menschlicher Nutzung zur Verfügung: So hatten wir hier viel Zeit, um im kristallklaren Wasser zu baden und zu schwimmen, bevor es am Abend noch mal in die alte Römerstadt Pula ging.
Da der Freitag zur freien Verfügung stand gingen einige noch mal in die Stadt wenngleich andere noch mal ein intensives Sonnenbad am Strand oder am Pool genossen, bevor es dann am Abend und in der Nacht wieder heimwärts ging. Im Laufe des Samstagvormittags erreichten wir wieder unseren Heimatort.
Insgesamt war die Reise nach Kroatien beeindruckend und eine rundum gelungene Sache. Vielen Dank dafür an unsere Lehrer: Herr Hendriks und Frau Elspas für die HM12 sowie Herr Stratkemper und Frau Poley für die HS02. (HEN)

(0) Kommentare

Navigation